...offene Stellen für eine Berufsausbildung 2014 in Nordthüringen: weiterlesen >>>

Praxis- und Ergänzungslehrgänge bis Dezember 2014: >>>weiterlesen

 

Das Vorstellungsgespräch


Nach dem Abschicken der Bewerbungsunterlagen beginnt die Phase des Bangens und Hoffens und das aufgeregte,
tägliche Durchsuchen der Post nach Reaktionen der Unternehmen.
Dann liegt sie endlich im Briefkasten - die erste Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

 

Alles oder nichts

Du bist schon ziemlich weit gekommen, deshalb kann es jetzt auf alles ankommen! Bereite dich
gründlich auf das Unternehmen vor (Anzahl Mitarbeiter, Produktionsbereiche, Geschäftsstellen, etc.),
damit du gestellte Fragen auch beantworten kannst.
Bereite dich außerdem auch auf Fragen über deine Stärken und Schwächen vor und lege dir passende Antworten
bereit. Ein Unternehmen will nicht nur wissen, was von dir zu erwarten ist, sondern auch was von dir nicht zu
erwarten ist oder womit das Unternehmen leben muss. Bedenke - Schwächen müssen nicht immer etwas
Negatives sein. Sie können auch sehr sympatisch und menschlich sein. Auch das Wissen um eine Schwäche,
verbunden mit dem Willen, diese zu beseitigen, kann z.B. Willenskraft unterstreichen.
Aber trotzdem ist bei Schwächen höchste Vorsicht geboten. Die Auffassung und Beurteilung kommt immer sehr stark
auf euer Gegenüber in einem Vorstellungsgespräch und auf das jeweilige Unternehmen an.

 

Eindruck schinden

Der erste Eindruck, den dein Gegenüber von dir gewinnt ist enorm wichtig. Achte darauf, dass
deine Kleidung sauber und ordentlich ist. Ausgebleichte Jeans, Minirock und bauchfreies Top sind
hier nicht angebracht.
Lieber etwas konservativer als zu leger. Wenn du deinem Gegenüber im ersten Moment sympatisch bist, hast du die
größte Hürde schon gemeistert, ohne auch nur ein Wort zu sagen. Sympatie ist enorm wichtig, kann aber nur sehr
begrenzt beeinflusst werden.
Ein gepflegtes Äußeres, die richtige Kleidung und ein sicheres Auftreten sind dabei aber sehr wichtig.